Hilfe bei Abmahnungen wegen Filesharing

Kontaktformular

Erlaubt: pdf,doc,docx,jpg,png,zip,7z Max Größe: 10.0 MB

Ihre Daten werden verschlüsselt an uns übermittelt.
Datenschutzerklärung lesen

Wir helfen Ihnen!

Die Kanzlei gulden röttger | rechtsanwälte vertritt seit 2007 über 12.000 Abgemahnte im Bereich Urheberrecht und Filesharing.

Übersenden Sie uns Ihre Abmahnung an anfrage(at)ggr-law.com oder rufen Sie uns unter +49 6131 240950 an. Wir sind uns sicher, dass wir Ihnen helfen können.

Nutzen Sie zur kostenlosen Erstberatung unsere Kontaktmöglichkeiten.

Erstens:

Ruhe bewahren

Zweitens:

Ungeprüft nichts bezahlen, nichts unterschreiben

Drittens:

Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen

Übersenden Sie uns Ihre Abmahnung

Sie haben eine Abmahnung wegen Filesharing bzw. wegen einer Urheberrechtsverletzung (bspw. Waldorf Frommer, Sasse und Partner, Daniel Sebastian, WeSaveYourCopyrights, Schutt Waetke etc.) erhalten und suchen Informationen und professionelle anwaltliche Hilfe, dann können Sie uns gern die erhaltene Abmahnung (als Scan, abfotografierte Bilddatei, Kopie oder Fax) zukommen lassen. Wir schauen uns die Abmahnung an und lassen Ihnen erste Informationen zum Thema Abmahnungen wegen Filesharing sowie ein pauschales Angebot zur Vertretung in Ihrer Sache zukommen.

Kundenbewertungen gulden röttger | rechtsanwälte

Erfahrung


Übersenden Sie uns die Abmahnung (diese können Sie entweder einscannen oder abfotografieren) entweder über das nachfolgende Kontaktformular

oder

  • per E-Mail info(at)ggr-law.com
  • per Fax 06131 – 240950
  • per Post gulden röttger | rechtsanwälte, Jean-Pierre-Jungels-Str. 10, 55126 Mainz (Kopie der Abmahnung, keine Originale)

Die Kanzlei gulden röttger | rechtsanwälte vertritt seit 2007 über 9.000 Privatpersonen und Firmen, die „Opfer“ einer Abmahnung wegen Filesharing geworden sind. Wir wissen, um was es in Ihrem Fall geht. Auf den nachfolgenden Seiten können Sie einige Erfahrungsberichte unserer Mandanten lesen:

Worauf sollte man beim Erhalt einer Abmahnung wegen Filesharing achten?

Abmahnung, strafbewehrte Unterlassungserklärung, Schadenserstz, Gerichtsverfahren, das sind Begrifflichkeiten, mit denen man in der Regel nicht viel anfangen kann und die einem durchaus ängstigen können. Daher geraten Sie bitte nicht sofort in Panik und handeln nicht voreilig.

  1. Sie sollten in der Regel, die einer Abmahnung beigefügte vorformulierte Unterlassungserklärung nicht blindlings unterschreiben. Diese hat ein Leben lang Geltung.
  2. Zahlen Sie nicht ungeprüft den geforderten Schadensbetrag.
  3. Nehmen Sie nicht direkt Kontakt mit der Gegenseite auf. Alles was Sie in einem Gespräch mit der Gegenseite in Panik erzählen, kann später zu Ihren Ungunsten verwendet werden.

Informationen einholen

Bevor Sie sich zu einer Handlung entschließen, sollten Sie sich informieren.

  1. Im ersten Schritt sollten Sie versuchen herauszufinden, ob die abgemahnte Datei tatsächlich über Ihren Internetanschluss heruntergeladen bzw. zum Download angeboten worden ist. Es erhält grundsätzlich immer der ermittelte Anschlussinhaber die Abmahnung. Wenn neben diesem noch weitere Personen Zugriff auf den abgemahnten Internetanschluss haben, können auch diese als Täter in Frage kommen.
  2. Im zweiten Schritt sollten Sie sich über die Rechtslage informieren. Sie finden bereits viele Informationen dazu im Internet. Hier besteht allerdings häufig das Problem, dass man komplett unterschiedliche Tipps vorfindet, die den Abgemahnten am Ende mehr verwirren als aufklären. Dort sind auch immer mal wieder Ratschläge zu lesen, die schlichtweg falsch sind. Ein spezialisierter Anwalt (bspw. Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht) kann Sie über die Rechtslage und die möglichen Vorgehensweisen aufklären.

Klassische Fragen und Mythen rund um das Thema Abmahnung Filesharing

Abmahnung einfach ignorieren!

Eine Abmahnung einfach zu ignorieren, davor können wir nur warnen. Wenn Sie auf eine Abmahnung gar nicht reagieren, besteht die große Gefahr, dass die Gegenseite eine einstweilige Verfügung beantragt oder Klage einreicht. Im Falle einer Niederlage gehen die Kosten für Sie schnell in die tausende.

Abmahnung kam nicht per Einschreiben, ist doch nur Fake / Betrug

Eine Abmahnung muss nicht per Einschreiben versendet werden, dies ist in der Regel auch nicht der Fall. Theoretisch könnte diese sogar per E-Mail versendet werden. Bei den Abmahnungen der bekannten Kanzleien (Waldorf Frommer, Sasse und Partner, etc.) handelt es sich auch um keinen Betrug oder Fake. Hier sollte man zunächst Auskünfte darüber einholen, bevor man eine solche Abmahnung wegen des Fake-Verdachts ignoriert.

Meine IP-Adresse stimmt mit der in der Abmahnung angegebenen IP-Adresse nicht überein

Auch hier sollten Sie sich nicht darauf verlassen, dass der Gegenseite ein Fehler unterlaufen ist. Wer einen normalen DSL Anschluss hat, erhält in der Regel dynamische IP-Adressen, die sich mit jeder Einwahl oder Zwangstrennung verändern.

Kann man ein Muster für die Unterlassungserklärung aus dem Internet verwenden

Dies Frage kann man weder pauschal mit Ja oder Nein beantworten. Es gibt Muster, die von den Rechteinhabern nicht akzeptiert werden oder die fehlerbehaftet sind. Im Fall einer falschen Unterlassungserklärung, kann eine teure einstweilige Verfügung folgen. Des Weiteren ist zu beachten, dass die Muster sehr allgemein gehalten sind. Jeder Fall ist anders und die Unterlassungserklärung muss dementsprechend angepasst werden. Hier kann es passieren, dass man eine solche Unterlassungserklärung viel zu weit fasst und sich unnötig diversen Rechteinhabern unterwirft.

Soll ich mir einen Anwalt nehmen

Die Rechtslage ist sehr verworren und für den Laien kaum zu durchschauen. Wenn Sie keinen ausgeprägten Hang zur Juristerei haben und sich nicht tagtäglich mit der Materie auseinandersetzen wollen, ist es Ihnen zu empfehlen, sich einen spezialisierten Anwalt zu nehmen. Hier sollten Sie darauf achten, dass Ihr Anwalt Erfahrungen außergerichtliche und gerichtliche Erfahrungen im Urheberrecht hat, da bei weitem nicht jeder Anwalt sich in der Materie auskennt.

Was wir für Sie tun:

Besprechungen und Beantwortung von Fragen

Besprechungen zu Ihrem Fall können entweder in unseren Räumlichkeiten stattfinden oder per Telefon geführt werden. Der Schriftverkehr wird hauptsächlich per E-Mail abgewickelt, kann aber auch per Post geschehen.

Selbstverständlich beantworten wir Ihnen alle offenen Fragen zu Ihrem Fall. Im Laufe eines solchen Verfahrens können immer wieder neue Fragen auftauchen. Die Beantwortungen der fallbezogenen Fragen sind selbstverständlich mit dem Pauschalhonorar abgedeckt.

Schritt 1 - Sachverhaltsermittlung

Im ersten Schritt erhalten Sie von uns einen ausführlichen Fragenkatalog. Anhand Ihrer Antworten nehmen wir die Auswertung Ihres Falls vor. Hier wird der Sachverhalt mit der aktuellen Rechtsprechung abgeglichen, welche sich permanent im Wandel befindet.

Schritt 2 – Ermittlung rechtliche Lage + Handlungsempfehlung

Im nächsten Schritt legen wir Ihnen ausführlich dar, welche Handlungsalternativen bestehen und geben Ihnen eine Handlungsempfehlung ab. Daneben berechnen wir Ihnen das Kostenrisiko einer eventuellen Klage.

Achtung, der Anschlussinhaber haftet nicht immer!

In den Abmahnungen wird immer der Eindruck erweckt, dass der abgemahnte Anschlussinhaber immer für die Urheberrechtsverletzungen haftet, die über seinen Anschluss begangen werden, unabhängig davon, ob er tatsächlich der Täter war oder nicht. Dem ist nicht so. In den letzten Jahren hat sich eine umfangreiche Rechtsprechung zu dem Thema gebildet. Besonders gute Verteidigungschancen bestehen insbesondere dann, wenn der Anschluss bspw. in folgenden Konstellationen genutzt wird:

  • WG / Wohngemeinschaft
  • Familienverbund mit weiteren Erwachsenen und / oder minderjährigen Kindern
  • Firma
  • Vermieter / Mieter
  • Ferienwohnungen
  • Hauptmieter / Untermieter
  • Besucher

Schritt 3 – Kommunikation mit der Gegenseite

Sämtliche Kommunikation mit der Gegenseite läuft über unsere Kanzlei. Wir sind für die Einhaltung der Fristen verantwortlich.

Handlungsalternativen – Abwehr der Abmahnung, modifizierte Unterlassungserklärung, Vergleichsverhandlungen

Kommen wir gemeinsam zu dem Entschluss, dass im vorliegenden Fall keine Haftung des abgemahnten Anschlussinhabers vorliegt, wehren wir die komplette Abmahnung ab, ggf. auch im Rahmen einer Gerichtsentscheidung.

Kann man die Abmahnung nicht komplett abwehren oder Sie wollen es in keinster Weise auf ein Gerichtsverfahren ankommen lassen, erstellen wir für Sie eine modifizierte Unterlassungserklärung, die individuell auf Ihre Bedürfnisse und Ihren Fall angepasst wird und führen ggf. mit der Gegenseite Vergleichsverhandlungen über die Geldforderung.

Vertretung vor Gericht

Selbstverständlich vertreten wir Sie auch in Klageverfahren vor Gericht. Wir haben bereits Verfahren vor den klassischen Filesharing-Gerichten wie bspw. Köln, Hamburg, Frankfurt und München geführt.

Schritt 4 – Betreuung bis zum Abschluss des Verfahrens

Ein solches außergerichtliches Filesharing-Verfahren kann je nach Sachlage binnen weniger Wochen erledigt werden. Es kann aber auch passieren, dass es sich über mehrere Jahre hinzieht. Das hängt auch immer von der gegnerischen Kanzlei ab. Mit unserer Vertretungspauschale ist der komplette Zeitraum des außergerichtlichen Verfahrens abgedeckt. Für eventuelle Vergleichsverhandlungen fallen selbstverständlich keine neuen Gebühren an.

Pauschalhonorar

Wir können Ihnen für die Vertretung im Rahmen einer Filesharing-Abmahnung ein faires Pauschalhonorar anbieten. Übersenden Sie uns einfach Ihre Abmahnung und wir lassen Ihnen ein Angebot zukommen.

Beratungshilfe - (ALG I, ALG II (Hartz IV) Empfänger, Einkommensschwache und Mittellose)

Sofern Sie sich keinen Anwalt leisten können, haben Sie auch im Falle einer Abmahnung Anspruch auf anwaltliche Hilfe.

Im Rahmen der sogenannten Beratungshilfe besteht die Möglichkeit einer Kostenerstattung unseres Anwaltshonorars durch den Staat. Der Beratungshilfeempfänger muss an uns für die anwaltliche Vertretung sodann lediglich einen Betrag von 15 € zahlen.

Die notwendigen Beratungshilfeantragsformulare können Sie hier herunterladen, ausdrucken und ausfüllen.

Mit diesen Formularen gehen Sie zu der Beratungshilfestelle an Ihrem örtlichen Amtsgericht und beantragen einen Beratungshilfeschein. Im Anschluss übersenden Sie uns bitte den erteilten Beratungshilfeschein. Nach Erhalt des Beratungshilfescheins können wir umgehend die Vertretung für Sie übernehmen.

Übermittlung Ihrer Stimme...

Bewertungen: 4.7 von 5. 225 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.