Companize - Bewertungen und Einträge löschen

Schlechte und negative Bewertungen auf Companize können gelöscht werden, wenn diese rechtswidrig sind. Das Portal haftet dann mit Kenntnisnahme der rechtswidrigen Bewertung.

An dieser Stelle greift dann die sogenannte Störerhaftung. Sobald der Portalbetreiber von der Rechtswidrigkeit einer Bewertung Kenntnis erlangt, muss dieser die Rechtsverletzung „beseitigen“ und die streitgegenständliche Bewertung entfernen. Ob die Rechte von Unternehmen überhaupt verletzt sind, muss im Wege einer genauen Abwägung geprüft werden.

Sind bspw. die Grenzen zur Schmähkritik überschritten oder die Behauptungen lediglich zur Diffamierung bestimmt, ist der Löschungsanspruch begründet. Ebenso, wenn Lügen verbreitet werden. Sollte der Betreiber seiner Verpflichtung nicht nachkommen, können die Ansprüche mit einer kostenpflichtigen Abmahnung und der Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung durchgesetzt werden.

Sollte auch dieser Aufforderung nicht gefolgt werden, besteht für die Arbeitgeber die Möglichkeit, ihre Rechte mit Hilfe einer einstweiligen Verfügung oder der Unterlassungsklage vor Gericht durchzusetzen. Hinzu kommt, dass Schadensersatzansprüche gegen den Portalbetreiber in Betracht gezogen werden sollten. Ist der Verfasser der Bewertung bekannt, kann direkt gegen diesen vorgegangen werden.

Bewertungen auf Companize abgeben

Die Companize GmbH mit Sitz in Berlin, bietet für Arbeitnehmer und Arbeitgeber ein Forum, um sich über den derzeitigen Stellenmarkt auf dem neusten Stand zu halten. Darüber hinaus können Arbeitgeber ein kostenfreies Firmenprofil freischalten und sich dadurch für Interessenten vorteilhaft darstellen. Dabei kann eine Selbstdarstellung hinzugefügt werden. Danach folgt das Einfügen der ersten Erfolgsnachricht. Schließlich sollen die Mitarbeiter aufgefordert werden eine Bewertung über das Unternehmen abzugeben.

Den Mitarbeitern wird hingegen ein anonymer Raum bereitgestellt, um sich auszutauschen. Zu den Themenbereichen gehören allgemeine Erfahrungsberichte aber auch konkrete Gehaltsangaben. Es wird allerdings deutlich auf das Verbot der Personennennung hingewiesen. Außerdem ist es untersagt Firmengeheimnisse preiszugeben.

Mitarbeiter beurteilen die Firma anhand von der Arbeitsstelle und Ihrer Tätigkeit, der Jobbedingungen und vorhandener Perspektiven, der Arbeitszeit und des Urlaubs, von dem Gehalt sowie Sozialleistungen. Der Umgang mit den Kollegen, das Verhalten der Vorgesetzten, das daraus resultierende Arbeitsklima sowie die Kommunikation stellen ebenfalls Bewertungskriterien dar. Die aufgezählten Punkte können jeweils in einer Skala benotet werden, welche bei -5 beginnt und bei +5 endet.

Für die Freischaltung der Bewertung wird der Abschluss einer Kostenfreien Mitgliedschaft vorausgesetzt. Dabei muss eine gültige Email-Adresse und ein Passwort angegeben werden. Die Anonymität soll dennoch gewahrt bleiben. Denn andernfalls wäre die Ehrlichkeit der Bewertungen durch die zu hohe Hemmschwelle gefährdet.

Übermittlung Ihrer Stimme...

Bewertungen: 3.9 von 5. 7 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Rechtsanwalt Karsten Gulden,
Fachanwalt für Urheber-und Medienrecht

Rechtsanwalt Gulden ist Gründer und Gesellschafter von gulden röttger | rechtsanwälte, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht seit 2009, Wahlfachprüfer beim Justizministerium Mainz/Rheinland-Pfalz, Blogger und YouTuber sowie Bergsportler in nahezu allen Varianten

Facebook | Google+ | Twitter

Kanzlei gulden röttger | rechtsanwälte
Jean-Pierre-Jungels-Str. 10
55126 Mainz

+496131240950

karsten.gulden@ggr-law.com