Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen

Zwangssicherungshypothek und Ihre Eintragung
Vertragsrecht|Index

Voraussetzung für die Eintragung einer Zwangssicherungshypothek

Offene Forderungen können durch eine Zwangssicherungshypothek abgesichert werden. Die Zwangssicherungshypothek wird über die Kanzlei gulden röttger | rechtsanwälte in das jeweilige Grundbuch zu Lasten des Schuldners eingetragen und der Gläubiger hat eine solide Absicherung seiner Forderungen.

Wenn der Gläubiger seine Forderung bereits durch ein Urteil oder einen Vollstreckungsbescheid tituliert und Kenntnis darüber hat, ob der Schuldner über Vermögen in Form von Immobilien verfügt, besteht die Möglichkeit, eine sogenannte Zwangssicherungshypothek in das Grundbuch eintragen zu lassen.

Über jedes Grundstück nebst den darauf gebauten Immobilien wird beim Amtsgericht – zuständig ist dort das Grundbuchamt, ein Auszug geführt, in dem der derzeitige Eigentümer eingetragen ist. Dies kann eine Einzelperson oder auch eine Eigentümergemeinschaft – bestehend aus z. B. Eheleuten oder Erben – sein. Im Grundbuch wird auch geführt, wer bereits Sicherheiten in Form einer Hypothek oder einer Grundschuld zu Lasten des Grundstücks besitzt.

Erste Voraussetzung für die Eintragung einer Zwangssicherungshypothek ist die gerichtliche Titulierung der Forderung. Hierzu zählen Vollstreckungstitel wie Urteile, Kostenfestsetzungsbeschlüsse, Vergleichsprotokolle oder Vollstreckungsbescheide, die dem Schuldner zugestellt werden müssen. Ferner muss die Forderung über 750,00 € liegen.

Anhand eines vorab einzuholenden Grundbuchauszuges ist zu prüfen, wer der tatsächliche Eigentümer ist. Der erstrittene Titel muss exakt auf den Eigentümer lauten, andernfalls ist eine Eintragung nicht möglich. Gleichzeitig kann anhand des Grundbuchauszuges geprüft werden, wer bereits mit welcher Forderung im Grundbuch geführt wird. Oftmals stehen die finanzierenden Banken als Inhaber einer Hypothek oder Grundschuld an erster Stelle. Sobald der Grundbuchauszug – der nur unter Vorlage eines Vollstreckungstitels übermittelt wird – vorliegt, kann abgeschätzt werden, ob es sinnvoll ist, sich in das Grundbuch eintragen zu lassen oder ob die Anzahl und insbesondere die Forderungen der bereits eingetragenen Gläubiger so hoch ist, dass eine Eintragung nur noch wenig Sinn macht.

Beispielsweise ist eine Eintragung bei einem baufälligen Objekt, dass evtl. noch 100.000,00 € Wert allerdings mit 200.000,00 € vorbelastet ist, weniger sinnvoll, als umgekehrt.

Wenn Gläubiger über eine titulierte Forderung verfügen und den Verdacht oder die Kenntnis haben, dass ihr Schuldner Eigentum in Form einer Immobilie besitzt und eine Eintragung gewünscht wird, benötigt der Anwalt den zugrundeliegenden Titel und – sofern ein solcher vorliegt – einen Grundbuchauszug. Sollte dieser nicht vorliegen, kann der beauftragte Anwalt diesen bei Gericht einholen. Die Gerichtskosten für einen solchen Auszug belaufen sich auf ca. 10,00 €.

gulden röttger rechtsanwälte hat 4,83 von 5 Sternen |235 Bewertungen auf ProvenExpert.com