Beiwerk von Bildern – Darf ich Bilder veröffentlichen, auf denen die Personen nur als Beiwerk neben einer Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit erscheinen?

Voraussetzung für die Anwendung dieser Ausnahme ist, dass eine Person zwar noch erkennbar auf dem Foto abgebildet ist, die Person aber weitgehend in den Hintergrund rückt, so z.B. bei Großveranstaltungen.

Die Größe der Person ist dabei nicht allein maßgeblich, entscheidend ist vielmehr, ob sich die Aussage und der Charakter des Bildes verändern würden, wenn die Personenabbildung entfiele.

Die Rechtsprechung hat beispielsweise den Beiwerkscharakter abgelehnt bei einer sonnenbadenden Frau auf einem Mittelmeerfoto, einer Radfahrergruppe auf einer Straße aber auch bei Unfallzeugen zwischen anderen Personen an einem Unfallort.

Die abgebildete Person ist auch dann kein Beiwerk mehr, wenn sie aus dem Bild herausgeschnitten oder vergrößert wird, da diese dann nicht mehr in den Hintergrund tritt und auch der Bezug zur Landschaft oder sonstigen Örtlichkeit nicht mehr vorhanden ist. 

Übermittlung Ihrer Stimme...

Bewertungen: 5.0 von 5. 4 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Rechtsanwalt Karsten Gulden,
Fachanwalt für Urheber-und Medienrecht

Rechtsanwalt Gulden ist Gründer und Gesellschafter von gulden röttger | rechtsanwälte, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht seit 2009, Wahlfachprüfer beim Justizministerium Mainz/Rheinland-Pfalz, Blogger und YouTuber sowie Bergsportler in nahezu allen Varianten

Facebook | Google+ | Twitter

Kanzlei gulden röttger | rechtsanwälte
Jean-Pierre-Jungels-Str. 10
55126 Mainz

+496131240950

karsten.gulden@ggr-law.com