Urheberrecht

Kanzlei für Urheberrecht

Die Kanzlei gulden röttger | rechtsanwälte vertritt und berät bundesweit Kreative und Unternehmen als auch Private, wenn es um Fragen des Urheberrechtsschutzes und um Urheberrechtsverletzungen geht.

Referenzen und Qualifikationen der Kanzlei gulden röttger | rechtsanwälte im Urheberrecht

gulden röttger | rechtsanwälte ist schwerpunktmäßig in den Gebieten des Urheber- und Medienrechts tätig. Der Gesellschafter, Rechtsanwalt Karsten Gulden, LL.M., ist Fachanwalt für Urheberrecht, Wahlfachprüfer für Medienrecht des Landesprüfungsamts für Juristen Rheinland-Pfalz, Mitglied in der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V. (GRUR) und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Geistiges Eigentum & Medien im DAV. Der Gesellschafter, Rechtsanwalt Tobias Röttger, ist Mitglied Arbeitsgemeinschaft Informationstechnologie des Deutschen Anwaltvereins (DAVIT) und der Fachmann, wenn es um urheberrechtliche Fragen aus dem Bereich der Musik geht.

Zu unseren Mandanten zählen insbesondere namhafte Fotografen, Designer, Modeschöpfer, Textilhändler, Musiker, Museen sowie Private.

Sie benötigen Hilfe?

Rufen Sie uns an
06131.240950
oder schreiben Sie uns.

> Kontaktformular <

Urheberrecht - was ist das

Geschützt ist das Recht des Urhebers an seinem Werk als persönliche geistige Schöpfung. Geschützt werden etwa Werke der Literatur, Musik, Film, Kunst aber auch Fotografien und Computerprogramme. Der Urheber hat insbesondere das Recht zu entscheiden, ob und wie das eigene Werk veröffentlicht wird.

Umfasst ist neben dem Verwertungsrecht das Veröffentlichungsrecht (Recht wie das Werk erstmalig veröffentlicht werden soll), das Informationsrecht (der Urheber kann entscheiden, wann und wie die Öffentlichkeit über die erstmalige Veröffentlichung informiert werden soll), das Urheberbenennungsrecht (der Urheber kann entscheiden unter welchem Namen das Werk veröffentlicht werden soll, er kann seinen bürgerlichen Namen oder einen Künstlernamen wählen) sowie das Beeinträchtigungs- und Entstellungsverbot (dies garantiert dem Urheber den Erhalt seines Werkes in unveränderter Form).

Bei einer Urheberrechtsverletzung können Unterlassungs- und Schadensersatzansprüche, Auskunftsansprüche sowie Ansprüche auf Vernichtung und Überlassung von vervielfältigten Stücken geltend gemacht werden.

Berechtigt diese Ansprüche geltend zu machen sind der Urheber oder der ausschließlich zur Nutzung Berechtigte. Da das Urheberrecht nicht mit dem Tod erlischt, können Urheberrechtsverletzungen unter Umständen auch von den Erben des Urhebers geltend gemacht werden.

gulden röttger | rechtsanwälte auf YouTube


Übermittlung Ihrer Stimme...

Bewertungen: 4.6 von 5. 18 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.