Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen

Bildnisse aus dem Bereich der Zeitgeschichte – Wann dürfen Bildnisse der Zeitgeschichte veröffentlicht werden?
Persönlichkeitsrecht|FAQ

Insbesondere Medienunternehmen können sich in einer Vielzahl von Fällen im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung darauf berufen, dass es sich bei der abgebildeten Person um eine Person der Zeitgeschichte im Sinne des Kunsturhebergesetzes handelt. Unter Personen der Zeitgeschichte fallen solche Personen, die im Bereich des Sports, der Politik, der Kultur, der Wissenschaft oder der Gesellschaft insgesamt Zeitgeschichte machen und über ihren Tod hinaus im Blickpunkt des Interesses stehen. Zu Personen der Zeitgeschichte können aber auch alle Personen werden, die durch bestimmte Ereignisse, wie etwa Unglücksfälle oder Gerichtsprozesse in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses gerückt werden.  

Es ist sodann  eine Interessengewichtung vorzunehmen und unter Abwägung der widerstreitenden Interessen im Einzelfall zu prüfen, ob das Personenbild tatbestandlich der Zeitgeschichte zuzuordnen ist.

Als Faustformel gilt:  je mehr eine Person im öffentlichen Interesse steht, desto eher muss sie eine Bildberichterstattung dulden. Der BGH stellt nach neuester Rechtsprechung darauf ab, ob ein legitimes Informationsinteresse besteht.  Dieses liege vor, soweit über ein Ereignis von zeitgeschichtlicher Bedeutung berichtet wird.

Ansprechpartner
Rechtsanwalt Karsten Gulden Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Karsten Gulden

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Urheber-und Medienrecht

karsten.guldenggr-law.LÖSCHEN.com
+49-6131-240950

gulden röttger rechtsanwälte hat 4,84 von 5 Sternen |237 Bewertungen auf ProvenExpert.com