Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen

Beseitigungsanspruch, § 1004 BGB
Persönlichkeitsrecht|Index

Der Beseitigungsanspruch aus § 1004 BGB dient dem Ausräumen fortdauernder, rechtswidriger Verletzungen, ohne dass ein schuldhaftes Handeln des Verletzers vorliegen muss.

Der Beseitigungsanspruch geht regelmäßig mit Unterlassungsansprüchen einher. Während der Beseitigungsanspruch des Verletzten die Beendigung der Verletzungshandlung beinhaltet richtet sich der Unterlassungsanspruch darauf, dass die beanstandete Handlung in der Zukunft auch nicht wieder vorgenommen wird.

gulden röttger rechtsanwälteseit 2005 aus Mainz | Karsten Gulden, LL.M. & Tobias Röttger, LL.M hat 4,88 von 5 Sternen240 Bewertungen auf ProvenExpert.com