Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen

Sphärentheorie
Persönlichkeitsrecht|Index

Die Sphärentheoriebezeichnet eine Theorie zur Bestimmung des Schutzbereichs der Privatsphäre. Danach differenziert sich der Lebensbereich des einzelnen quasi in konzentrischen Kreisen. Unantastbar ist die Intimsphäre, ihr vorgelagert sind die umgebenden Geheim- und Privatsphäre und schließlich bildet die äußere Schicht die Sozialsphäre. Diese „Dialektik zwischen Privatheit und Öffentlichkeit“ soll das Verhältnis zwischen dem Rückzugsbedürfnis eines Individuums und dem Informationsbedürfnis der Allgemeinheit entspannen und klären. Mittlerweile haben die Kreise ihre klaren Grenzen eingebüßt.

Im Zusammenhang stehende Artikel:


Intimsphäre - Verletzung der Intimsphäre durch Herstellung und Verbreitung von Bildaufnahmen

Paparazzi-Fotoaufnahmen - Bildberichterstattung durch Verbreitung heimlicher Paparazzi-Fotoaufnahmen

Privatsphäre – Existiert der Schutz der Privatsphäre auch an öffentlichen Orten?

Schutz der Privatsphäre – ein geschichtlicher Abriss

Sexualität - Die Sexualität als Kernbereich des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts

Sphärentheorie in der Kritik - Besteht die Unantastbarkeit des Intimbereichs nur auf dem Papier?

gulden röttger rechtsanwälte hat 4,84 von 5 Sternen |237 Bewertungen auf ProvenExpert.com