Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen

Gebrauchsgegenstände - Urheberrechtsschutz?
Urheberrecht|FAQ

Gebrauchsgegenstände können urheberrechtlich geschützt sein, BGH (I ZR 143/12).
Geschmacksmusterschutz und Urheberrechtsschutz sind nebeneinander anwendbar. Es ist nicht gerechtfertigt, einer Gestaltung die dem Geschmacksmusterschutz zugänglich ist, den Urheberrechtsschutz zu versagen oder von besonderen Voraussetzungen abhängig zu machen.

Sachverhalt

Die Karlsruher Richter entschieden im Sinne einer selbständigen Designerin, die einen Spielzeugzug aus Holz für dessen spätere Herstellerin entworfen hatte. Für die ursprüngliche Gestaltung erhielt sie ein Honorar von 200 €. Angesichts des unerwartet großen Verkaufserfolgs des Spielzeugzugs, forderte die Designerin nun eine angemessene Nachhonorierung und stützte sich dabei auf das Urheberrecht.

Fazit

Designer und Grafiker sollten künftig darauf achten, dass sie sich ihre Werke auch im Hinblick auf bestehende Urheberrechte vergüten lassen. Auftraggebern ist anzuraten, sich sämtliche Rechte an der Nutzung des Werkes einräumen zu lassen.

Ansprechpartner
Rechtsanwalt Tobias Röttger, LL.M.

Tobias Röttger

Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Tobias Röttger, LL.M. Medienrecht und zertifizierter Datenschutzbeauftragter

tobias.roettgerggr-law.LÖSCHEN.com
+49-6131-240950

gulden röttger rechtsanwälteKanzlei für Urheber- und Medienrecht *2005 Geistiges Eigentum Reputation Medien hat 4,90 von 5 Sternen233 Bewertungen auf ProvenExpert.com