Gemeinfrei - Wann wird ein Werk gemeinfrei?

Gemeinfrei werden urheberrechtlich geschützte Werke in Deutschland 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers.

Gemeinfrei bedeutet, dass ein Werk von jedermann genutzt werden kann, da es keinem Urheberrechtsschutz mehr unterliegt. In Deutschland entsteht das Urheberrecht mit der Schöpfung des Werkes. Dieses Recht erhält der Urheber also kraft Natur der Sache.

Ein Totalverzicht auf das Urheberrecht - wie etwa in anderen Ländern - ist nach herrschender Meinung, genauso wie eine Übertragung des Urheberrechts auf jemand anderen, nicht möglich. Übertragbar sind lediglich Nutzungsrechte. Sinn und Zweck von gemeinfreien Werken ist eine möglichst große Verbreitung und Benutzung dieser Werke im Sinne der Allgemeinheit, während die eigentlichen Interessen des Urheberrechts an Exklusivität dahinter zurücktreten. Amtliche Werke wie Gerichtsurteile sind daher gemeinfrei.

Auch ein ursprünglich geschütztes Werk kann durch Zeitablauf gemeinfrei werden: 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers erlöschen dessen Urheberrechte in Deutschland.

Übermittlung Ihrer Stimme...

Bewertungen: 4.8 von 5. 11 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Rechtsanwalt Tobias Röttger,
LL.M.

Rechtsanwalt und Gesellschafter von gulden röttger | rechtsanwälte. Röttger hat sich konsequent auf das geistige Eigentum, Social Media, die Persönlichkeitsrechte und das Medienrecht fokussiert. Neben seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt, ist Röttger als Blogger und YouTuber tätig.

Facebook  |  Twitter  | Google+  |  Xing

Kanzlei gulden röttger | rechtsanwälte
Jean-Pierre-Jungels-Str. 10
55126 Mainz

+496131240950

tobias.roettger@ggr-law.com