Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen

Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht und zertifizierter Mediator Karsten Gulden, LL.M.
Gründer und Gesellschafter von gulden röttger rechtsanwälte

Veröffentlicht am
Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Karsten Gulden, LL.M.
Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Karsten Gulden, LL.M.

Werdegang

Karsten Gulden, LL.M. Medienrecht
Rechtsanwalt für Presserecht
Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Rechtsanwalt Karsten Gulden, LL.M. ist Mitinhaber der Mainzer Medienrechtskanzlei gulden röttger rechtsanwälte und seit 2009 Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht. Seine Beratungsschwerpunkte sind der Schutz des geschäftlichen Ansehens und der persönlichen Ehre in den Neuen Medien sowie das Presserecht. Nach seinem Studium der Rechtswissenschaften in Mainz und seinem Referendariat u.a. in der Europaabteilung der Landesvertretung von Rheinland-Pfalz in Berlin sowie in der Staatskanzlei zu Mainz (Ressort Europa und Medien), sowie in Auschüssen des Bundesrates und des Bundestages in Berlin hat er 2005 den Master of Laws (LL.M.) Medienrecht am Mainzer Medieninstitut erfolgreich abgeschlossen. Dort lernte er Tobias Röttger kennen, mit dem er im gleichen Jahr die Kanzlei GGR Rechtsanwälte (heute - gulden röttger rechtsanwälte) gründete. Karsten Gulden, LL.M. Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht ist zudem Mitglied im NetzDG-Prüfausschuss der FSM (Freiweillige Selbstkontrolle der Multimedia-Diensteanbieter - als Mitglied des NetzDG-Prüfausschusses arbeitet er an Prüfverfahren für die großen Plattformbetreiber wie Google und Meta mit),  stellv. Vorsitzender im Fachanwalts-Vorprüfungsausschusses für Urheber- und Medienrecht der rheinland-pfälzischen Rechtsanwaltskammern sowie Wahlfachprüfer für Medienrecht beim Landesprüfungsamt für Juristen Rheinland-Pfalz.

Rechtsanwalt Karsten Gulden ist ein Befürworter der Presse- und Meinungsfreiheit. Er ist davon überzeugt, dass Menschen und Medien in Einklang gebracht werden können. Seit 2019 ist Karsten Gulden auch zertifizierter Mediator und lässt diese Expertise in der Krisenkommunikation einfließen.

Tätigkeitsgebiete

Er arbeitet im

Mandanten

Er berät und vertritt einige Presseverlage sowie Unternehmen und Einzelpersonen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, wenn es um presse- und medienrechtliche Belange geht. 

Neben seiner Kanzleiarbeit ist er Mitglied im Prüfausschuss NetzDG der Freiwilligen Selbstkontrolle der Medien und im Prüfausschuss für Urheber- und Medienrecht der Rechtsanwaltskammer Koblenz und Wahlfachprüfer beim Justizministerium Mainz.

 

Mediation & Schlichtung

Rechtsanwalt Karsten Gulden bietet die Möglichkeit, Konflikte und Rechtsstreitigkeiten ohne gerichtliche Hilfe zu beenden. Als staatlich anerkannte Gütestelle sorgt er für Vergleichsabschlüsse, die sich wie ein Urteil vollstrecken lassen. Zudem ist er zertifizierter Mediator und lässt die Techniken der Mediation im Rahmen seiner Arbeit als Rechtsanwalt einfließen. 

Vorträge

Karsten Gulden ist Referent in der Ausbildung von Voluntären und Voluntärinnen sowie von Journalisten und Journalistinnen und bietet Seminare zum Presserecht für Verlage und Medienhäuser an.

aktuelle Veröffentlichungen wichtiger Urteile und Entscheidungen und juristische Fachbeiträge

  • BGH: Prüfpflicht einer Hotelbewertung bei Rüge fehlenden Gästekontakts m. Anm. GULDEN in Multimedia und Recht MMR 2022, S. 947 ff.
  • BGH: Auslistungsanspruch gegen den Verantwortlichen eines Internetsuchdienstes (Google) nach Art. 17 DSGVO m. Anm. GULDEN in ZD Zeitschrift für Datenschutz  8/2022 
  • Ansprüche kommunaler Vertreter gegenüber Hatespeech - Aufsatz von Karsten Gulden und Robert Schlieker in AfP Zeitschrift für das gesamte Medienrecht 2022, 208 - Der Aufsatz wurde zudem vom Deutschen Bundestag in die Neuerwerbungsliste aufgenommen (September 2022)
  • Bundesgerichtshof (BGH) zu Bewertungsportalen: Ungleichbehandlung von Portalnutzern auf Jameda - Ärztebewertung V mAnm Gulden in ZD Zeitschrift für Datenschutz 4/2022 S. 225.
  • OLG Hamm: Nennung des Namens einer Mitarbeiterin bei Online-Bewertung eines Unternehmens m. Anm. GULDEN in ZD Zeitschrift für Datenschutz 1/2022 -Rezension/Meinungsfreiheit-
  • LG Essen: Keine Namenslöschung in Unternehmensbewertung m. Anm. GULDEN in ZD Zeitschrift für Datenschutz 3/2021 - Local Listing -
  • Auskunft über Bestandsdaten zur Anspruchsdurchsetzung wegen rechtswidriger Inhalte LG Schweinfurt vom 29.06.2021 - 14 O 782/20 in AfP Zeitschrift für das gesamte Medienrecht 2021, 461 - erstritten und mitgeteilt von RA Karsten Gulden, Mainz
  • Beeinträchtigung des Resozialisierungsinteresses durch identifizierende Berichterstattung LG Köln vom 24.06.2020 - 28 O 388/19 in AfP Zeitschrift für das gesamte Medienrecht 2021, 87 erstritten und mitgeteilt von RA Karsten Gulden, Mainz
  • Gefahr für das Persönlichkeitsrecht durch mediale Hetzjagd? Aufsatz von Karsten Gulden, Tjorven Dausend in Multimedia und Recht MMR 2017, 723.
  • We’re going to Ibiza – oder: Durften „Spiegel“ und „ Süddeutsche“ das ihnen zugespielte „Strache-Video“ veröffentlichen? - Juristische Aufsätze (Ausg. 89)tv diskurs
  • Anmerkung zu Unterlassungsansprüchen bei Verletzungen über Internetanschluss von Rechtsanwalt Karsten Gulden in MR-Int 2010, 32-33
  • Jude und Antisemit Beleidigungen im Strafrecht? Zitierung in "Die Semantik und Pragmatik pejorativer Personenbezeichnungen" Björn Technau · 2018   

Karsten Gulden auf YouTube

Neben der Beratung und Vertretung seiner Mandanten ist Karsten Gulden auch auf dem kanzleieigenen YouTube Kanal aktiv. Daneben verfasst er gerne Blogartikel zu aktuellen medienrechtlichen Themen. Im Auftrag eines großen Verbandes aus der Finanzbranche verfasst er juristische Beiträge zum medienrechtlichen Themen.

Karsten Gulden in der Presse und den Medien

Interviews ARD
Interviews ZDF
Interviews Hessischer Rundfunk – hr fernsehen
Interviews SWR
Interviews WDR
Interviews Stiftung Warentest
Interviews Frankfurter Allgemeine Zeitung
Interviews Die Zeit
Interviews SPIEGEL ONLINE
Interviews Spiegel TV
Interviews Bild Zeitung
Interviews Die Welt

Karsten Gulden ist regelmäßig Interview-Partner für TV, Radio, Print- und Onlinemedien oder wird dort zu medien- und persönlichkeitsrechtlichen Thematiken zitiert. Auszug der Medien:

Online & Print - Allgemeine Zeitung, Vice, Beta Buzz (T-Online), Bild, CHIP, Computer Bild, Der Westen, dpa, Finanztest, FOCUS, FAZ, golem.de, heise online, iRights.info, MacTechNews, MEEDIA, PC Welt, RP Online, Spiegel Online, Stern, Stiftung Warentest, tarnkappe.info, ZDNET, ZEIT

Radio - hr, Hamburg Zwei, RPR1., SWR

TV - ARD, n-tv, RTL, ZDF

Mitgliedschaften

  • Arbeitsgemeinschaft Mediation DeutscherAnwaltVerein (DAV)
  • Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.V. (GRUR)
  • Arbeitsgemeinschaft Geistiges Eigentum & Medien im DAV
  • Deutscher Anwaltverein
  • I.D.I. - Interessenverband Deutsches Internet e.V.
  • Rechtsanwaltskammer Koblenz
  • Rheinhessischer Anwaltsverein

Wie ich das Internet sehe?

Ich sehe das Internet als einen eigenständigen Lebensraum an, der reguliert werden muss, damit die Menschen nachhaltig von den Möglichkeiten des Internets profitieren und nicht zum Spielball von wenigen Digitalgiganten werden. Wie in allen Lebensräumen, muss es auch hier Regeln geben, die ein friedliches Miteinander gewährleisten und das Wohl der Allgemeinheit in den Mittelpunkt stellen. Dieses Regeln, die für alle Menschen gelten sollten, können nicht von Konzernen aufgestellt werden, weil Konzerne ausschließlich profitorientiert handeln, nicht gemeinwohlorientiert.   

Schließlich soll das Internet den Menschen und der Allgemeinheit dienen und nicht umgekehrt. Die Gesetze aller Länder sollen mehr Gewicht haben als die Nutzerrichtlinien von Facebook, Google und Amazon.

Soziale Netzwerke sollen nicht zu einem Albtraum für die Menschheit mutieren.

Schon heute verkauft Facebook Nutzerdaten an alle, die bereit sind, dafür Geld zu zahlen. Amazon sperrt Konten, an denen Existenzen hängen - von jetzt auf gleich. Google filtert die Informationen der Welt.

So können Unternehmen eigenständige Profile von Menschen entwickeln. Die Unternehmen entscheiden dann, ob der Mensch reich, schön, klug, vertrauenswürdig oder gesund ist. 

Die Unternehmen schaffen eigene Internetpersönlichkeiten und bestimmen mehr und mehr die öffentliche Figur von Personen und Marken. So verlieren die Menschen ihre Privatsphäre und auch ihre eigene Öffentlichkeit.

Wir sollten Vorsorge treffen, dass das Internet tatsächlich zu einem echten Medium wird. Das ist es aktuell nämlich nicht, auch wenn Gesetzgeber und Rechtsprechung so tun, als sei dies der Fall.

Ich möchte durch meine Arbeit als Rechtsanwalt und Mediator dazu beitragen, dass das Internet in der Zukunft den Menschen dienen soll und nicht den Digitalgiganten wie Google, Facebook und Amazon. Das ist mein Antrieb und meine Verpflichtung zugleich.
 

Private Interessen und Mitgliedschaften

Familie, draußen sein, Meditation, Klettern, Yoga, Erich Fromm, Ghandi, Buddha, Zen-Buddhismus, VW-Bus-Reisen

Mitglied im Deutschen Alpenverein Sektion Mainz

Mitglied im BUND Rheinhessen / Mainz-Bingen / Rheinland-Pfalz

Weitere Eindrücke von mir gibt es unter karstenguldenmedienanwalt auf Instagram

Icon XingIcon linkedInIcon E-MailIcon Drucken
gulden röttger rechtsanwälte hat 4,91 von 5 Sternen330 Bewertungen auf ProvenExpert.com