Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen

Leistungen im Presserecht

Veröffentlicht am

In der Krise gibt es verschiedene Eskalationsstufen. Wir beraten im Vorfeld, wenn es noch ruhig ist und sind mit dabei, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist und Presse und Medien im vollen Gange sind. Wir sehen uns als Ansprechpartner für unsere Mandanten, ebenso auch als Ansprechpartner für Presse und Medien - und zwar auf Augenhöhe. Die Deeskalation ist das Ziel. Wir wollen Frieden stiften und keinen Streit provozieren. 

Dennoch muss es in presserechtlichen Angelegenheiten meist schnell gehen, um Imageschäden und Umsatzverluste zu verhindern. Wenn wir nach der persönlichen und individuellen Überprüfung des Einzelfalls zu dem Ergebnis kommen, dass die Anwendung der klassischen Rechtsmitteln angebracht ist, so wenden wir diese auch an.

Eine Übersicht unserer klassischen Leistungen im Presserecht:

  • Krisenkommunikation - Unterstützung von Kommunikatoren
  • medienrechtliche Schulungen für Mitarbeiter von Unternehmen
  • präventive Presse und Medienarbeit für Unternehmen / Persönlichkeiten
  • reaktive Presse und Medienarbeit für Unternehmen / Persönlichkeiten 
    • Beseitigung und Löschung von Berichterstattung auch aus der Google Suche und Internetseiten / Foren
    • Unterlassung
    • Berichtigung und Widerruf
    • Gegendarstellung (Print, Rundfunk, Internet)
    • Richtigstellung
    • Schadensersatz
    • ggfls. "Schmerzensgeld" bzw. Geldentschädigung

 

Welche Ansprüche gibt es im Presserecht?

Kommt es zu Rechtsverstößen durch Berichterstattungen, stehen den Opfern unzählige Ansprüche zu, um den eingetretenen Schaden zu kompensieren. Welches Rechtsmittel angewendet wird, wird im Einzelfall entschieden.

Unterlassung falscher Berichterstattung

In der Regel nehmen wir die Medien zunächst auf Unterlassung in Anspruch. Unterlassung bedeutet, dass der rechtswidrige Beitrag entfernt werden muss und die Behauptungen auch künftig nicht mehr aufgestellt werden dürfen. Dies geschieht meist außergerichtlich in Form einer für die Medien kostenpflichtigen Abmahnung. Führt die Abmahnung nicht zum gewünschten Ziel, wird der Erlass einer gerichtlichen Verbotsverfügung gegen die Medien erwirkt.

Schmerzensgeld / Geldentschädigung wegen falscher oder unwahrer Berichterstattung

In schwerwiegenden Fällen falscher oder unwahrer Berichterstattung ist es dann im Einzelfall möglich, die Fernsehsender, Mediatheken, Verlage oder Radiosender auf Zahlung einer Geldentschädigung in Anspruch zu nehmen. Die Anforderungen sind jedoch zu recht hoch. Das Opfer soll sich nicht bereichern. Die Geldentschädigung ist für die ganz  "krassen" Fälle vorgesehen, in denen eine Wiedergutmachung auf andere Art und Weise so gut wie nicht denkbar ist. 

Gegendarstellung zu Äußerungen - Print, Rundfunk und Internet

Eine wichtige Rolle nimmt mittlerweile auch die Möglichkeit der Gegendarstellung ein, wenn es um Internetäußerungen geht. Sofern unsere Mandanten durch Äußerungen im Internet betroffen sind, setzen wir die Gegendarstellung gegnüber dem Anbieter des Telemediums durch.Der Mandant wird so in die Lage versetzt, "Seine Sicht der Dinge" zu äußern. In den klassischen Fällen wenden wir uns an die Sendeanstalten, Verlage und verantwortlichen Redakteure. Wir geben jedoch zu beachten, dass Gegendarstellungen mit Vorsicht zu genießen sind, da die Suchmaschinen diesen neuen Content ebenfalls erfassen.

Berichtigung und Widerruf

Berichtigungen und auch der Widerruf kommen in Betracht, wenn es zu Äußerungen durch die Medien kam, die nicht der Wahrheit entsprechen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Worte oder Bilder geht. Auch Bildveröffentlichungen können im Einzelfall berichtigt werden, bspw. im Falle von Fotomontagen. Die Berichtigung oder der Widerruf können dann durchgesetzt werden, wenn durch die Bildveröffentlichung eine unwahre Aussage entsteht.Auch hier geben wir zu beachten, dass Berichtigungen und auch der Widerruf für die Suchmaschinen neuen Content darstellen, der wiederum abrufbar ist. Auch hier geben wir jedoch zu bedenken, dass Gegendarstellungen mit Vorsicht zu genießen sind, da die Suchmaschinen diesen neuen Content ebenfalls erfassen.

gulden röttger rechtsanwälteKanzlei für Urheber- und Medienrecht *2005 Geistiges Eigentum Reputation Medien hat 4,92 von 5 Sternen234 Bewertungen auf ProvenExpert.com