boerse.bz, Waldorf Frommer und GVU – drohen Abmahnungen?

Razzia gegen boerse.bz: Waldorf Frommer daran beteiligt – drohen Abmahnungen? Fakten und Antworten!

Die Razzia gegen diverse Hintermänner von boerse.bz und Power-Uploader, die Links zu ihren Angeboten auf boerse.bz verteilt haben, wirft bei der Community und Nutzern von boerse.bz einige Fragen auf. Neben der Frage, wie die Ermittlungsbehörden überhaupt an die Daten gekommen sind, wird insbesondere über die Frage gestritten, ob die Nutzer von boerse.bz massenhaft Abmahnungen befürchten müssen.

Der Kollege Solmecke teilt bei golem.de mit: „Auch die 2,7 Millionen Nutzer der Plattform könnten dieses Mal belangt werden.“

Symbolbild boerse.bz Waldorf Frommer Abmahnung

Drohen jetzt wirklich bis zu 2,7 Millionen Abmahnungen?

Die Antwort von Rechtsanwalt Tobias Röttger, LL.M. (Medien- und Urheberrecht):

„Theoretisch ja, praktisch nein. Wahrscheinlich kommt es zu keiner einzigen Abmahnung gegen Nutzer von boerse.bz, die ausschließlich Downloads von urheberrechtlich geschützten Dateien über den Weg boerse.bz bei One-Click-Hostern getätigt haben. Der Download von solchen Filmen, TV-Serien, E-Books, etc. über One-Click-Hostern stellt zwar im Gegensatz zum Streaming-Konsum (kinox.to) eine eindeutige Urheberrechtsverletzung dar, welche insbesondere bei aktuellen Kinofilmen auch nicht durch die Privatkopie geschützt ist, aber aus rein praktischen Gründen wird es kaum zu einer Rechtsverfolgung kommen.“

     


Sie benötigen Hilfe wegen einer Abmahnung?
Dann schreiben Sie uns!

✋ JETZT SCHREIBEN❕ ✍


Was spricht gegen eine Abmahnung der boerse.bz User (Downloader)?

  1. Das Unterhalten eines Accounts bei boerse.bz stellt keine Urheberrechtsverletzung dar.
  2. Das Surfen auf der Seite boerse.bz und das Anklicken von Links ist ebenfalls nicht illegal.
  3. Auf borse.bz finden sich „nur“ anonymisierte Links zu den Download-Angeboten bei den verschiedenen One-Click-Hostern. Wenn den Ermittlern die Logs von boerse.bz vorliegen sollten, lässt sich daraus noch nicht erkennen, ob jemand tatsächlich bei einem der One-Click-Hoster eine urheberrechtlich geschützte Datei illegal heruntergeladen hat. Hierfür sind zeitnah (7 Tage) die Logs der jeweiligen One-Click-Hoster notwendig. Wenn dort die IP-Adressen der User gefunden werden, kann überhaupt ermittelt werden. Bisher kam es noch zu keinen Meldungen, dass die Server diverser One-Click-Hoster sichergestellt und zeitnah ausgewertet wurden. Liegt der Download-Vorgang länger als 7 Tage zurück, befinden sich die notwendigen Kundendaten, die der ermittelten IP-Adresse zugeordneten werden müssen, nicht mehr bei den Providern.
  4. Waldorf Frommer teilt in seiner Pressemeldung mit, dass sie nur gegen die Uploader vorgehen wollen.
  5. Die Schadensersatzforderungen, welche geltend gemacht werden können, sind im Vergleich zu Filesharing-Abmahnungen sehr gering. Fraglich ist, ob sich für die Rechteinhaber eine Verfolgung der Nutzer lohnt. Für einen heruntergeladenen Film könnten auf den Downloader Schadensersatz- und Anwaltsforderungen von 150,00 € bis 250,00 € zukommen. Die Forderungen sind pro Werk wesentlich geringer als beim Filesharing, da der Downloader wirklich nur einen reinen Download und keinen zeitgleichen Upload begeht.

Die ermittelten Uploader müssen mit ernsthaften Konsequenzen rechnen

Die Power-Uploader, die ermittelt worden sind, müssen mit ernsthaften Konsequenzen rechnen, wenn die Ermittlungsbehörden die Uploads nachweisen können.

Rechtsanwalt Tobias Röttger, LL.M. zu den möglichen Folgen:

„Neben einem Strafverfahren drohen insbesondere zivilrechtliche Abmahnungen mit hohen Schadensersatzforderungen. Wer nachweislich mehrere hunderte oder gar tausende Werke hochgeladen und verteilt hat, muss mit Schadensersatzforderungen rechnen, die in den fünf- bis sechsstelligen Bereich gehen. Im Strafverfahren kann es bei einer Verurteilung zu hohen Geldstrafen und je nach Schwere der Tat zu Gefängnisstrafen kommen. Haben die beschuldigten Uploader Geld für die Uploads erhalten, kann der Vorwurf schnell der unerlaubten gewerbsmäßigen Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke §§ 106, 108a UrhG lauten. Das Strafhöchstmaß liegt hierbei bei fünf Jahren Gefängnis.“

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass noch weitere Ermittlungen und Razzien stattfinden werden

Werden noch weitere Razzien folgen? Hierzu Rechtsanwalt Tobias Röttger, LL.M.:

„Dieses Jahr kommen die Razzien gefühlt Schlag auf Schlag. Zuerst die Meldung, dass eins der angeblich größten Raubkopierer-Presswerke ausgehoben worden sein. Im Anschluss kam es zu zahlreichen Razzien gegen Plattenhändlern, die zahlreiche Raubkopien unteranderem aus dem oben angesprochenen Presswerk bezogen und verkauft bzw. angeboten haben sollen. Als nächstes der Schlag gegen kinox.to und jetzt gegen boerse.bz. Nach zahlreichen Informationen ist die Szene sehr eng mit einander verzahnt. Wenn nun einige Hintermänner von boerse.bz oder Power-Uploader mit den Ermittlungsbehörden kooperieren, wie es in der Pressemeldung der StA Köln bereits angeklungen ist, werden sicherlich bald Ermittlungen und Razzien gegen weitere Portale und eventuell sogar One-Click-Hoster stattfinden“.

Ganz aktuell hat Tarnkappe.info die Info veröffentlicht, dass leecher.to, eines der ältesten deutschsprachigen Warez-Foren seine Pforten geschlossen hat. Es werden sicherlich noch weitere folgen.

Werden die Tauschbörsen wieder vermehrt Zulauf bekommen?

Es liegt in der Natur des Menschen, dass er die Objekte der Begierde möglichst billig, bestenfalls kostenlos bekommen kann. Häufig hat man das Gefühl, dass nicht mehr der reine Werkgenuss, sondern der reine Konsum im Vordergrund steht. Die Nutzer von boerse.bz und kinox.to werden sich in vielen Fällen nach anderen Download-Möglichkeiten umschauen. Von denjenigen, die nicht so technisch bewandert und nicht so tief in der Materie sind, werden sicherlich einige wieder auf die Tauschbörsen wie Bittorrent und Co.oder Portale wie Popcorn Time zurückgreifen. Ob dies der Fall ist, werden wir in den nächsten Monaten daran erkennen, ob die Abmahnungen wegen Filesharing wieder in die Höhe schnellen.

Die Rechteinhaber und die von ihnen beauftragten Kanzleien müssen ein erhebliches Interesse an der Zerschlagung der Warez-Portale und One-Click-Hoster haben

Rechtsanwalt Tobias Röttger,LL.M.:

„Ich glaube Warez-Seiten, Streaming-Portale und One-Click-Hoster sind den Rechteinhabern und deren beauftragten Kanzleien wie Waldorf Frommer nicht nur aus urheberrechtlichen Gründen ein Dorn im Auge, sondern auch aus rein praktischen Gründen. Denn es ist bis heute kaum möglich gegen die Nutzer dieser Dienste vorzugehen, da man faktisch nicht an die IP-Adressen rankommt, außer die Server werden beschlagnahmt und zeitnah ausgewertet. Die Nutzer von Tauschbörsen und Popcorn Time lassen sich wesentlich einfacher ermitteln und abmahnen.“

Fazit:

Die momentane Panik ist sehr wahrscheinlich überflüssig. Praktisch wird es kaum zu Abmahnungen gegen die Nutzer (Downloader) von boerse.bz kommen, abgesehen von den ermittelten Power-Uploader und Hintermännern. Hier drohen ernsthafte Strafen und Schadensersatzforderungen.
Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass es in den nächsten Wochen und Monaten zu weiteren Schlägen gegen Szene und deren Portalen und Seiten kommt. Wer sich nicht der Gefahr und der Angst straf- sowie zivilrechtlicher Verfolgung aussetzen will, sollte auf einem Upload und Download von urheberrechtlich geschützten Dateien über die Seiten, Portale und Filehostern verzichten.

Übermittlung Ihrer Stimme...

Bewertungen: 4.8 von 5. 23 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Rechtsanwalt Tobias Röttger,
LL.M.

Rechtsanwalt und Gesellschafter von gulden röttger | rechtsanwälte. Röttger hat sich konsequent auf das geistige Eigentum, Social Media, die Persönlichkeitsrechte und das Medienrecht fokussiert. Neben seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt, ist Röttger als Blogger und YouTuber tätig.

Facebook  |  Twitter  | Google+  |  Xing

Kanzlei gulden röttger | rechtsanwälte
Jean-Pierre-Jungels-Str. 10
55126 Mainz

+496131240950

tobias.roettger@ggr-law.com