Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen

Nacktbilder und intime Bilder und Nacktvideos
Warum ein Ex-Partner Nacktbilder nach Beziehungsende löschen muss

Es ist keine Seltenheit, dass Partner im Rahmen einer Beziehung Nacktfotos oder -videos voneinander schießen. Solange die Beziehung in Takt ist, ist das kein Problem. Geht das Verhältnis in die Brüche sieht es anders aus. Die Bilder müssen weg, sagt auch der BGH.

Jedenfalls dann, wenn der abgebildete Partner dies verlangt. Denn geht die Partnerschaft in die Brüche, kann daraus schnell eine ernsthafte Bedrohung für den oder die Abgebildete entstehen. Es kommt nicht selten vor, dass solches Bildmaterial später zu Rache- oder Erpressungszwecke missbraucht wird. Der Schutz des Persönlichkeitsrechts überwiegt in diesen Fällen dem Eigentumsanspruch aus Art. 14 Abs. 1 Grundgesetz an geschenkten Bildern.

Das entschied nach dem  LG und OLG Koblenz (Az.: 3 U 1288/13) später auch der BGH (Az.: VI ZR 271/14).

gulden röttger rechtsanwälte

Ansprechpartner
Tobias Röttger, LL.M. Medienrecht

Rechtsanwalt & Gesellschafter von gulden röttger rechtsanwälte

06131 240950
[email protected]LÖSCHEN.com

Kontaktformular

Ex-Partnerin verlangte Löschung

Geklagt hatte in diesem Fall eine Frau gegen ihren ehemaligen Lebensgefährten. lm Rahmen der Beziehung erstellte der Mann zahlreiche Bildaufnahmen, auf denen die Frau auch während des Geschlechtsverkehrs zu sehen ist. Zudem besaß er Filmaufnahmen, die die nun getrennten Partner vor, während und nach dem Geschlechtsverkehr zeigen. Die Forderung der Klägerin: Löschen aller Fotos und Videos

YouTube Video: Racheporno / revenge porn – ungewollt nackt im Netz
Racheporno / revenge porn – ungewollt nackt im Netz
Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Erst wenn Sie hier klicken, erlauben Sie uns, das Video von der cookie-freien YouTube Webseite zu laden.

Ist ein Racheporno strafbar und muss der Täter eine Hausdurchsuchung nebst Beschlagnahme seiner PCs, Laptops, Smartphones und Datenspeicher rechnen? Kann das Opfer vom Täter Schmerzensgeld und eine Unterlassungserklärung bei einem Racheporno fordern?

Der Mann stellte sich auf die Position, die Frau könne das nicht verlangen. Außerdem habe er gar nicht vor, die Aufnahmen zu veröffentlichen.

Grundsätzlich, so das Gericht, seien die Bilder rechtmäßig entstanden. Die Klägerin habe wirksam ihr Einverständnis erklärt.

Einwilligung gilt nicht unbeschränkt

Für immer soll dieses Einverständnis aber nicht gelten. Denn:

„Fertigt im Rahmen einer intimen Beziehung ein Partner vom anderen intime Bild- oder Filmaufnahmen, kann dem Abgebildeten gegen den anderen nach dem Ende der Beziehung ein Löschanspruch wegen Verletzung seines Persönlichkeitsrechts zustehen, wenn er seine Einwilligung in die Anfertigung und Verwendung der Aufnahmen auf die Dauer der Beziehung - konkludent - beschränkt hat." - BGH, Urteil vom 13. Oktober 2015 - VI ZR 271/14

Theoretische Missbrauchsgefahr reicht aus

Allein aus der Existenz solcher Fotos und Filme folge die Möglichkeit, dass die Aufnahmen in die Hände unbefugter Dritter gelangen und so auch unter von dem Beklagten nicht gewollten Umständen ihren Weg in die Öffentlichkeit finden könnten, betonten die Richter. Zudem sei die Grundlage für die Erstellung der Fotos und Filme zwischenzeitlich entfallen, weil die Beziehung beendet sei.

BGH: Gemeinsame Basis für intime Aufnahmen fehlte

In anderen Worten: Die Einwilligung der Abgebildeten in die Anfertigung der betreffenden Nacktbilder schließt den Widerruf des Einverständnisses für die Zukunft nicht aus. 

Keine Auswirkungen auf „normale“ Aufnahmen

Die vorhergehenden Ausführungen gelten allerdings nicht gleichermaßen für Lichtbilder und Filmaufnahmen, die die Klägerin bekleidet beispielsweise in Alltags- und Urlaubssituationen zeigen. Diese Lichtbilder tangieren das Persönlichkeitsrecht der Klägerin in einem geringeren Maße und seien auch weniger geeignet, das Ansehen der Klägerin gegenüber Dritten zu beeinträchtigen. Hinsichtlich dieser Fotos erachtet es das Gericht daher auch für die Klägerin als zumutbar, wenn diese im Besitz des Beklagten verbleiben.

Fazit

Die Widerrufsmöglichkeit für eine einmal erteilte Einwilligung ist von der jeweiligen konkreten Abbildsituation abhängig. Die Einwilligung in die Erstellung von Alltagsaufnahmen kann nicht widerrufen werden. Intime Bilder sind jedoch geeignet, das Ansehen von Personen gegenüber Dritten in erheblicher Weise zu beeinträchtigen. Dies stellt einen schwerwiegenden Eingriff in den Kernbereich des Persönlichkeitsrechts ein. Hierfür besteht ein Anspruch auf Herausgabe und Vernichtung der angefertigten Lichtbilder.

Diese Entscheidung ist richtig. Der Besitz solchen Bild- und Videomaterials vom Ex-Partner bietet zu viel Gefahrenpotenzial. Geraten solche Bilder erst einmal ins Internet, ob beabsichtigt oder unbeabsichtigt, ist eine Beseitigung kaum möglich. Die vielen Fälle aus der Praxis zeigen, dass solche Nacktbilder und –videos häufig für erpresserische Zwecke verwendet werden.

Weiterführende Artikel:

Teilen von Bildern, Artikeln, Links und Videos in Facebook

rechtliche Gefahren aus den Bereichen Urheberrecht und Persönlichkeitsrecht

mehr

Schmerzensgeld - Geldentschädigung bei der Veröffentlichung von Nacktbildern

Persönlichkeitsrecht|FAQ

mehr

Darf man fremde Bilder auf Facebook hochladen?

Und wie ist es, wenn man die Bilder nur für Freunde sichtbar macht?

mehr

Peinliche Partybilder und Nacktbilder

So verschwinden sie aus dem Internet

mehr
Ansprechpartner
Rechtsanwalt Tobias Röttger, LL.M.

Tobias Röttger

Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Tobias Röttger, Medienrecht LL.M. – zertifizierter Datenschutzbeauftragter

Rechtsanwalt und Gesellschafter von gulden röttger rechtsanwälte. Tobias Röttger hat sich konsequent auf das geistige Eigentum, Social Media, die Persönlichkeitsrechte, Medienrecht und sich die daraus ergebenden Datenschutzprobleme fokussiert. Rechtsanwalt Röttger ist zertifizierter Datenschutzbeauftragter TÜV©.

tobias.roettger@ggr-law.LÖSCHEN.com
+49-6131-240950

Icon XingIcon linkedInIcon E-MailIcon Drucken
gulden röttger rechtsanwälteKanzlei für Urheber- und Medienrecht *2005 Geistiges Eigentum Reputation MedienAnonym hat 4,89 von 5 Sternen316 Bewertungen auf ProvenExpert.com