Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen

Leistungen im Persönlichkeitsrecht

  • Wir helfen Personen und Unternehmern, deren Persönlichkeitsrechte, Image und Ansehen im Internet verletzt werden

  • Wir sorgen für die Löschung von Falschinformationen, Verleumdungen, personenbezogenen Daten und veralteten Informationen aus Google und der Google-Suche

  • Wir sorgen dafür, dass die geschäftsschädigenden und ehrverletzenden Äußerungen gelöscht werden - weltweit

  • Wir setzen Schadensersatzansprüche und Geldentschädigungen für unsere Mandanten durch

  • Wir erstatten Strafanzeige und beantragen Akteneinsicht

  • Wir lösen Konflikte, wo das Recht an seine Grenzen gerät

  • Wir arbeiten mit einem Netzwerk an Profis zusammen (Internetdetektive, Monitoring-Agenturen, Rechtsanwälten D-A-CH, Staatsanwaltschaften, Polizei)

Gegen Google kann man eh nichts machen? Das ist falsch!

Immer wieder bekomme ich zu hören, dass man ja gegen Google machtlos sei. Viele Unternehmer unterliegen zudem den Irrglauben, man könne Google nicht in Deutschland verklagen. Diese Annahmen sind unbegründet und falsch. Google muss sich an die deutschen Gesetze und auch an die europäischen Verordnungen und auch an die Rechtsprechung halten. Insbesondere die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat die Position der Unternehmen in Europa und damit auch in Deutschland gestärkt.
Wenn Google außergerichtlich nicht tätig wird oder nicht in dem gewünschten Maße, muss man Taten folgen lassen. Mit anderen Worten: Wer A sagt muss auch B sagen. Wir setzen Google über Rechtsverstöße in Kenntnis und geben Google die Möglichkeit, die Rechtsverstöße abzustellen. Wenn Google das nicht macht und unsere Fristen verstreichen lässt, mahnen wir Google ab. Wenn Google dann immer noch nicht reagiert, verklagen wir Google. Dies ist der stringente und effizienteste und damit auch der erfolgsversprechendste Weg, um Rechtsverstöße zu beseitigen und auch um Rechtssicherheit für die Zukunft zu erlangen.

Allgemeines Persönlichkeitsrecht (APR) / Recht am eigenen Bild / Presserecht

Vorgehen bei Verletzungen des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts

Opfer von rechtswidrigen Medienberichterstattungen bzw. Personen, die in ihrem Allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletzt sind stehen umfassende Abwehrinstrumente zur Verfügung, um weitere Verstöße für die Zukunft zu verhindern und einen Ausgleich für den eingetretenen Schaden zu ermöglichen.

Wir kümmern uns nachhaltig um den Schutz der Persönlichkeitsrechte unserer Mandanten. Dies gilt für Private ebenso wie für Unternehmen, deren guter Ruf betroffen ist.

Fragen zu Meinungsäußerungen und  (falschen) Tatsachenbehauptungen, zu erlaubten Kritiken und Schmähkritiken, dem Recht am eigenen Bild, dem Umfang der Privatsphäre und zu den Rechtsfolgen eines Verstoßes gegen die Persönlichkeitsrechte - das sind die Themen, mit denen wir uns täglich in der Praxis des Äußerungsrechts befassen.

Die Wort- und Bildberichterstattung in den Medien - insbesondere im Internet - führt immer häufiger zu Rechtsverletzungen, die nicht hingenommen werden müssen. Dies gilt insbesondere bei falschen Tatsachenbehauptungen, Beleidigungen, Verleumdungen, unzulässiger Verdachtsberichterstattung, falschen Gerüchten, unzulässigen oder falschen Zitaten und Interviews. 

Für unsere Mandanten setzen wir im Falle eines äußerungsrechtlichen Verstoßes Gegendarstellungen, Unterlassungs- und Berichtigungsansprüche, sowie Schadenersatzansprüche und Geldentschädigungen durch.

Die Medienkanzlei gulden röttger rechtsanwälte realisiert die Durchsetzung der nachfolgend skizzierten Ansprüche sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich für ihre Mandanten.


Die Ansprüche im Falle unzulässiger Medienberichterstattung


Durchsetzung der Ansprüche im Falle einer Verletzung des Allgemeinen Persönlichkeitsrecht (APR)


Vertragliches

Im Falle von Verletzungen des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts muss es jedoch nicht immer zu langwierigen Klageverfahren kommen. Es besteht zwischen dem Verletzten und dem Verletzer auch die Möglichkeit, sich vertraglich zu verständigen. In der Praxis werden sodann Lizenzverträge abgeschlossen, die die Interessen der Beteiligten angemessen berücksichtigen.

gulden röttger rechtsanwälteKanzlei für Urheber- und Medienrecht *2005 Geistiges Eigentum Reputation Medien hat 4,89 von 5 Sternen284 Bewertungen auf ProvenExpert.com