Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen

Medienopfer der Bild-Zeitung?
Wir setzen Ihre Rechte durch!

Veröffentlicht am

Sie wurden durch Berichterstattung oder das Verhalten der Bild-Zeitung ungerecht behandelt oder verletzt? Als Rechtsanwaltskanzlei möchten wir Ihnen helfen, Ihre Rechte zu schützen. In diesem Artikel erläutern wir, welche Unterstützung wir medialen Opfern anbieten.

 

gulden röttger rechtsanwälte

Ansprechpartner
Karsten Gulden, LL.M. Medienrecht

Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht &
Gesellschafter von gulden röttger rechtsanwälte

06131 240950
karsten.gulden@ggr-law.LÖSCHEN.com

Kontaktformular

Wir helfen den Medienopfern der BILD-Zeitung
Beratung, Abmahnung, einstweilige Verfügung und Klagen

Willkommen bei unserer Rechtsanwaltskanzlei, wo wir uns leidenschaftlich für die Interessen und Rechte von Medienopfern der Bild-Zeitung einsetzen. Unsere engagierten Anwälte sind darauf spezialisiert, Ihnen bei rechtlichen Herausforderungen im Zusammenhang mit unfairen Berichterstattungen und Verletzungen Ihrer Privatsphäre beizustehen.

Erfahren Sie mehr darüber, wie wir Ihnen helfen können, Ihr Recht auf Schutz und Gerechtigkeit durchzusetzen. Gemeinsam setzen wir uns für die Wahrung Ihrer Würde und Integrität ein.

Unsere Dienstleistungen:

  1. Beratung und Analyse: Unser erfahrenes Team wird Ihre Situation gründlich analysieren und bewerten, um festzustellen, ob es rechtliche Grundlagen gibt, um erfolgreich gegen die Bild-Zeitung vorzugehen. Wir beraten Sie umfassend über Ihre Rechte und Optionen.

  2. Rechtsvertretung: Wenn Sie sich dafür entscheiden, vor Gericht gegen die Bild-Zeitung vorzugehen, werden wir Ihre Interessen mit Leidenschaft und Fachwissen vertreten. Wir werden alle erforderlichen rechtlichen Schritte unternehmen, um Ihre Sache voranzutreiben.

  3. Schadenersatz: Falls Sie aufgrund von ungenauen Informationen, Verleumdung, Verletzung der Privatsphäre oder anderer rechtswidriger Handlungen der Bild-Zeitung Schaden erlitten haben, werden wir Schadenersatz und Geldentschädigungen für Sie erlangen.

  4. Unterlassungsansprüche: Wir können rechtliche Schritte unternehmen, um sicherzustellen, dass die Bild-Zeitung künftig bestimmte Berichte oder Handlungen unterlässt, die Ihnen schaden.

  5. Berichtigung von Presseberichten: Wir sorgen dafür, dass Berichte der BILD-Zeitung nachträglich korrigiert, ergänzt und berichtigt werden.

  6. Datenschutz: Wenn Ihre persönlichen Daten ohne Ihre Zustimmung veröffentlicht wurden, werden wir Ihre Datenschutzrechte schützen und Maßnahmen ergreifen, um solche Verstöße zu unterbinden.

Vertraulichkeit und Fachwissen:

Ihre Privatsphäre und Ihr Anliegen werden bei uns höchst vertraulich behandelt. Unsere Anwälte verfügen über umfangreiche Erfahrung im Medienrecht und verstehen die komplexen rechtlichen Aspekte, die im Umgang mit Medienunternehmen wie der Bild-Zeitung auftreten können.

Zögern Sie nicht und rufen Sie uns einfach an: 06131-240950

Kosten und Gebühren:

Wir bieten Ihnen transparente Informationen über die Kosten unserer Dienstleistungen und werden alle möglichen Optionen zur Finanzierung besprechen.

Wenn Sie rechtliche Schritte gegen die Bild-Zeitung in Betracht ziehen oder Fragen zu Ihrer Situation haben, zögern Sie nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Wir stehen Ihnen zur Seite, um Ihre Rechte zu verteidigen und für Gerechtigkeit zu kämpfen.

Ihre Anliegen sind uns wichtig, und wir sind hier, um Ihnen in dieser schwierigen Zeit zu helfen.

Medienopfer der Bildzeitung? Weitere Infos zum Thema gibt es in diesem Video!

YouTube Video: Medienopfer der Bildzeitung
Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Erst wenn Sie hier klicken, erlauben Sie uns, das Video von der cookie-freien YouTube Webseite zu laden.

Fälle gegen die BILD aus unserer Kanzlei
Bilder, Vorverurteilungen, Falschbehauptungen

Wir haben bereits mehrfach Medienopfern gegen die BILD-Zeitung geholfen, wenn die Berichterstattung zu Rechtsverletzungen geführt hat.

Beispiele von Fällen unserer Kanzlei gegen "BILD"

  • Veröffentlichung von Bildern (Bildnissen) ohne Einwilligung
  • Verwendung eines falschen Symbolbildes 
  • Unsachliche und einseitige Berichterstattung
  • Vorverurteilung durch die Berichterstattung
  • Bezeichnung eines Angeklagten als Mörder vor rechtskräftiger Verurteilung

Merke: Nicht jede Berichterstattung der "BILD" über Personen, Unternehmen oder Ereignisse ist unzulässig!

Wir prüfen jeden Einzelfall und entscheiden dann, wie zu verfahren ist.

Sensationelle Schlagzeilen

Die Bild-Zeitung ist bekannt für ihre sensationellen Schlagzeilen und reißerischen Geschichten. Diese Schlagzeilen ziehen Leser an, aber sie können auch die Realität verzerren und negative Auswirkungen auf die Menschen haben.

Einseitige Berichterstattung

Ein weiteres Problem bei der Berichterstattung der Bild-Zeitung ist die oft einseitige Darstellung von Ereignissen und Themen. Dies kann zu Vorurteilen und Missverständnissen führen. Man spricht dann auch vom Kampagnenjournalismus, wenn Journalisten ihre eigentliche Funktion missbrauchen und selbst zu Ermittlern, Anklägern und Richtern werden. Das ist unzulässig. 

Medienopfer der Bild-Zeitung
Rufschädigung

Viele Einzelpersonen und Organisationen sind Opfer von Rufschädigung durch die Bild-Zeitung geworden. Falsche oder übertriebene Geschichten können das Leben der Betroffenen stark beeinträchtigen.

Sensationsgier und Privatsphäre

Die Bild-Zeitung hat sich oft in das Privatleben von Prominenten eingemischt, was zu schweren Verletzungen der Privatsphäre führen kann. Dies hat nicht nur Auswirkungen auf die Betroffenen, sondern auch auf die öffentliche Wahrnehmung von Privatsphäre.

Manipulation der öffentlichen Meinung

Die Zeitung hat auch die Macht, die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Dies kann zu unfairen politischen Entscheidungen und gesellschaftlichen Spaltungen führen.

Schutz für Medienopfer

Die Berichterstattung der Bild-Zeitung wirft Fragen zur Ethik im Journalismus auf. Wir helfen den Medienopfern, die sich aktiv zur Wehr setzen wollen, wenn die "BILD" auch ethische Grenzen überschreitet.

Reichweite der Bild-Zeitung

Die Bild-Zeitung ist eine der einflussreichsten und meistgelesenen Zeitungen in Deutschland. Mit einer riesigen Leserschaft und einer starken Online-Präsenz hat sie die Fähigkeit, Meinungen zu formen und Geschichten zu beeinflussen.

Wir sorgen dafür, dass Sie nicht zu einem Opfer der BILD-Zeitung werden.

Impressum / Anschrift der Bild-Zeitung
kann ich die Bild-Zeitung anschreiben?

Die Bild-Zeitung hat eine Postanschrift und auch Mail-Adressen, an die sich Betroffene im ersten Schritt selbst wenden können, wenn ihre Rechte bspw. durch die Print-Ausgabe verletzt werden:

Axel Springer SE
Schützenstraße 15-17
10117 Berlin

Tel. 030-25 91-0
E-Mail: [email protected]

BILD: "Zugleich auch ladungsfähige Anschrift für alle im Impressum genannten Verantwortlichen und Vertretungsberechtigten"

Werden die Rechtsverletzungen über die Online-Ausgabe der Bild-Zeitung begangen, lautet die Adresse des Anbieters:

Axel Springer SE
Axel-Springer-Straße 65
10888 Berlin

Tel: +49 30 2591 0
[email protected]

Rufmord 📣 was kann man tun❓
Video

YouTube Video: Rufmord 📣 was kann man tun❓
Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig. Erst wenn Sie hier klicken, erlauben Sie uns, das Video von der cookie-freien YouTube Webseite zu laden.
gulden röttger rechtsanwälte

Wir helfen Ihnen

Sie brauchen rechtliche Beratung?
Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 06131 240950

oder  jetzt Kontakt aufnehmen

Das könnte dich auch interessieren:

Rufmord

Was ist Rufmord und was können Sie dagegen unternehmen?

Erfahre, was Rufmord ist und welche Schritte du unternehmen kannst, um dich zu schützen. Unsere praktischen Tipps und Informationen helfen dir, deinen Ruf zu schützen.

mehr

Rufmord durch Google Bewertungen - Flaggen, Melden, Rechtliche Schritte

Was kann man tun?

Google Bewertungen können sowohl Rufschädigung als auch Rufmord sein. Die Meinungsfreiheit des Bewerters auf der einen Seite und das Unternehmerpersönlichkeitsrecht bzw. das Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb auf der anderen Seite.

mehr

Rufmord und Rufschädigung bei Lehrern

Wie können Lehrer gegen Rufmord vorgehen?

mehr
Ansprechpartner

Karsten Gulden

Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht und zertifizierter Mediator

Karsten Gulden, LL.M. Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht und zertifizierter Mediator

Karsten Gulden ist Rechtsanwalt & Mediator; Mitgründer und Gesellschafter der Kanzlei gulden röttger rechtsanwälte, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht seit 2009, Wahlfachprüfer beim Justizministerium Mainz/Rheinland-Pfalz und Mitglied im NetzDG-Prüfausschuss der FSM.
Zudem ist er ein Familienmensch, der das Klettern, die Berge & das Campen liebt. Die meiste freie Zeit verbringt er mit der Familie & den Pferden in freier Natur.

[email protected]
+49-6131-240950

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Ja, Medien haben auch positive Aspekte, wie die Verbreitung von Wissen und die Förderung von sozialem Engagement.

Soziale Medien sind oft Plattformen, auf denen Medienmanipulation stattfindet, da sie eine schnelle Verbreitung von Informationen ermöglichen.

Medienmanipulation kann unsere Gesellschaft durch die Verbreitung von Desinformation und die Spaltung von Meinungen beeinflussen.

Um sich vor Medienmanipulation zu schützen, ist es wichtig, kritisch zu sein, Informationen zu hinterfragen und Medienkompetenz zu fördern.

Die häufigsten Formen der Medienmanipulation umfassen Falschnachrichten, Clickbait, Sensationalismus und die gezielte Manipulation unserer Emotionen.

Was kann ich tun, wenn ich glaube, in einem Artikel der Bild-Zeitung diffamiert oder in meinen Rechten verletzt worden zu sein?

Wenn Sie glauben, in einem Artikel der Bild-Zeitung diffamiert oder in Ihren Rechten verletzt worden zu sein, sollten Sie unbedingt einen qualifizierten, im Medien- und Pressesrecht erfahrenen Rechtsanwalt konsultieren. Er kann Ihnen helfen, Ihren Fall zu beurteilen, Ihre rechtlichen Möglichkeiten auszuloten und die geeignete Vorgehensweise zu bestimmen.

Was ist eine Verleumdung oder üble Nachrede, und wie trifft dies auf die Berichterstattung der Bild-Zeitung zu?

Verleumdung und üble Nachrede sind falsche Aussagen, die den Ruf einer Person schädigen. Im Zusammenhang mit der Berichterstattung der Bild-Zeitung kann eine Verleumdung vorliegen, wenn die Veröffentlichung falsche Informationen über Sie enthält, die Ihren Ruf schädigen, und die Zeitung es versäumt hat, die Fakten mit der gebotenen Sorgfalt zu prüfen.

Kann ich die Bild-Zeitung wegen Verleumdung oder Rechtsverletzungen verklagen?

Ja, Sie können die Bild-Zeitung verklagen, wenn Sie glauben, dass die "Bild" Sie verleumdet oder Ihre Rechte durch die Berichterstattung verletzt hat. Sie sollten jedoch unbedingt einen Anwalt konsultieren, um die Tragweite Ihres Falles zu beurteilen und die beste rechtliche Strategie zu bestimmen.
 

Was sind die möglichen Folgen einer Verleumdungsklage gegen die Bild-Zeitung?

Wenn Sie in einer Klage gegen die Bild-Zeitung erfolgreich eine Verleumdung oder Rechtsverletzung nachweisen können, haben Sie möglicherweise Anspruch auf Schadenersatz, um den Schaden an Ihrem Ruf auszugleichen. Außerdem kann ein Gericht eine einstweilige Verfügung erlassen, die die Zeitung verpflichtet, den diffamierenden Inhalt direkt zu korrigieren oder zu entfernen.

Welche Einreden kann die Bild-Zeitung bei einer Verleumdungsklage geltend machen?

Die Bild-Zeitung kann sich in einem Verleumdungsfall auf verschiedene Einreden berufen, z. B. auf die Wahrheit, den fairen Kommentar, das qualifizierte Privileg der Presse oder das öffentliche Interesse. Es ist wichtig, mit einem Anwalt zusammenzuarbeiten, der diese Einreden einschätzen und eine Strategie entwickeln kann, um ihnen wirksam zu begegnen.

Wie lange habe ich Zeit, eine Klage gegen die Bild-Zeitung wegen Verleumdung oder Rechtsverletzungen einzureichen?

Die Verjährungsfrist für gerichtliche Klagen gegen die Bild-Zeitung beträgt meist drei Jahre. Es ist wichtig, dass Sie sich rechtzeitig mit einem Anwalt beraten, um die für Ihren Fall geltende Frist zu ermitteln. Wenn Sie rechtliche Schritte hinauszögern, kann dies Ihre Möglichkeiten einschränken.

Kann ich eine einstweilige Verfügung beantragen, um die Bild-Zeitung daran zu hindern, weitere verleumderische Inhalte über mich zu veröffentlichen?

Ja, Sie können eine einstweilige Verfügung beantragen, um die Bild-Zeitung daran zu hindern, weitere verleumderische Inhalte über Sie zu veröffentlichen, wenn Ihre Rechte verletzt wurden. Ein Anwalt kann Ihnen dabei helfen, das Verfahren zur Erwirkung einer einstweiligen Verfügung einzuleiten.

Wie kann ich meinen Ruf angesichts der anhaltenden negativen Berichterstattung der Bild-Zeitung schützen?

Um Ihren Ruf zu schützen, sollten Sie sich an einen Anwalt wenden, der Ihnen dabei helfen kann, rechtliche Möglichkeiten wie Verleumdungsklagen und Unterlassungsklagen zu prüfen. Ziehen Sie außerdem proaktive Strategien zum Reputationsmanagement in Erwägung, z. B. die Abgabe öffentlicher Erklärungen oder das Verfolgen einer Gegendarstellung in den Medien.

Was sollte ich tun, wenn ich aufgrund der Berichterstattung der Bild-Zeitung bedroht oder belästigt werde?

Wenn Sie aufgrund der Berichterstattung der Bild-Zeitung bedroht oder belästigt werden, dokumentieren Sie alle Vorfälle und erstatten Sie Anzeige bei den zuständigen Behörden. Wenden Sie sich an einen Anwalt, der Sie über rechtliche Schritte gegen Belästigungen oder Drohungen beraten kann.

Wie kann ich einen qualifizierten Anwalt finden, der mich in meinem Fall gegen die Bild-Zeitung unterstützt?

Um einen qualifizierten Anwalt mit Erfahrung im Verleumdungs- und Medienrecht zu finden, können Sie damit beginnen, Empfehlungen von vertrauenswürdigen Quellen einzuholen, Online-Recherchen durchzuführen und erste Beratungstermine mit potenziellen Anwälten zu vereinbaren, um Ihren Fall zu besprechen.

 

gulden röttger rechtsanwälte hat 4,83 von 5 Sternen246 Bewertungen auf ProvenExpert.com