Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen

Ein echter Albtraum: Unschuldig bei Facebook verdächdigt - Interview mit Radio FFH

Von
Veröffentlicht am
Kategorie: Medienrecht
XingLinkedInFacebookTwitterE-Mail

Falsche Verdächtigungen machen auf Facebook schnell die Runde. Hierbei werden die Persönlichkeitsrechte der falsch Verdächtigten massiv beschädigt, wie auch ein aktueller Fall zeigt.

Private Fahndungsaufrufe sind verboten. Dennoch werden auf Facebook immer wieder Personen gesucht, die sich strafbar gemacht haben sollen. Das Schlimme daran: Diese Aufrufe stammen meist nicht von der Polizei, sondern von privaten Facebook-Nutzern, die dann eine Hetzjagd lostreten. Das ist verboten.

Wer sich an einem solchen Aufruf beteiligt kann sich sogar strafbar machen. Durch den Inhalt des Fahndungsaufrufes kann der Tatbestand der Verleumdung (§187 StGB) erfüllt werden, wenn in dem Fahndungsaufruf absichtlich dem angeblichen Täter irgendwelche Straftaten unterstellt werden, obwohl der Verfasser weiß, dass dies nicht den Tatsachen entspricht. Der Inhalt eines solchen Fahndungsaufrufs erfüllt dann den Tatbestand der Üblen Nachrede (§ 186 StGB), wenn falsche Tatsachen behauptet werden, die geeignet sind, den Betroffenen verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn man jemanden eine Straftat unterstellt, die sich als nicht wahr erweist.

Je nach Wortwahl, kann ein Fahndungsaufruf auch den Tatbestand der Beleidigung (§ 185 StGB) erfüllen, bspw. wenn der Verdächtigte als „dreckiger Kinderficker“ bezeichnet wird.

Zudem werden die Persönlichkeitsrechte der Personen verletzt, die zu Unrecht stigmatisiert werden. Selbst wenn sich im Nachhinein herausstellen sollte, dass sich die gesuchten Personen strafbar gemacht haben, legitimiert dies nicht zu privaten Fahndungsaufrufen. Dies darf allein die Polizei und die Ermittlungsbehörden.

Fachanwalt Karsten Gulden im Interview mit Radio FFH zu dem Thema:

"Echter Albtraum: Unschuldig bei Facebook verdächtigt."

Ansprechpartner

Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht LL.M. und Mediator Karsten Gulden

Karsten Gulden ist Rechtsanwalt & Mediator; Mitgründer und Gesellschafter der Kanzlei gulden röttger rechtsanwälte, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht seit 2009, Wahlfachprüfer beim Justizministerium Mainz/Rheinland-Pfalz und Mitglied im NetzDG-Prüfausschuss der FSM.
Zudem ist er ein Familienmensch, der das Klettern, die Berge & das Campen liebt. Die meiste freie Zeit verbringt er mit der Familie & den Pferden in freier Natur.

karsten.guldenggr-law.LÖSCHEN.com
+49-6131-240950

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich

Kommentare

Keine Kommentare

gulden röttger rechtsanwälteKanzlei für Urheber- und Medienrecht *2005 Geistiges Eigentum Reputation Medien hat 4,90 von 5 Sternen233 Bewertungen auf ProvenExpert.com