Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen
Fake-Bewertungen auf Bestellung

Fake-Bewertungen auf Bestellung

Neues Gesetz stellt klar: Gekaufte Bewertungen sind illegal
Bewertungsportale haften für Bewertungen

Von
Veröffentlicht am
XingLinkedInFacebookTwitterE-Mail

Geld bezahlen für gute Bewertungen, um mehr Geld zu verdienen – klingt wirtschaftlich für Unternehmer. Daher ist auch nicht verwunderlich, dass viele Geschäftsleute das 5-Sterne-Rating ihrer Produkte wortwörtlich kaufen. Das schadet der Konkurrenz und täuscht Kunden über die Produktqualität. Schon nach aktueller Rechtslage ist diese Praxis unserer Ansicht nach illegal. Eine Gesetzesreform schafft nun Klarheit und bestätigt unser Rechtsverständnis.

Ab 28.05.2022 gilt eine reformierte Version des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG). Versteckt im Anhang zu § 3 Abs. 3 UWG-neu, der bestimmt, welche geschäftlichen Handlungen gegenüber Verbrauchern stets unzulässig sind, finden sich einige Überraschungen.

Bewertung kaufen ist ein Wettbewerbsverstoß

Ganz ausdrücklich ist es fortan ein Wettbewerbsverstoß, Bewertungen zu kaufen (siehe neuer Anhang zu § 3 Abs. 3 Nr. 23c): Unzulässig ist „die Übermittlung oder Beauftragung gefälschter Bewertungen oder Empfehlungen von Verbrauchern sowie die falsche Darstellung von Bewertungen oder Empfehlungen von Verbrauchern in sozialen Medien zu Zwecken der Verkaufsförderung“

„Damit bleiben keine Zweifel daran, das Fake-Bewertungen auf Bestellung nicht in Ordnung sind“ – RA Karsten Gulden

Irreführung über Echtheit von Bewertungen

Auch die Irreführung über die Echtheit von Bewertungen (§ 3 Abs. 3 UWG - siehe neuer Anhang zu § 3 Abs. 3 Nr. 23b) ist dem neuen Gesetz nach ausdrücklich verboten. Geschrieben steht dort, dass das folgende Verhalten unzulässig ist: „die Behauptung, dass Bewertungen einer Ware oder Dienstleistung von solchen Verbrauchern stammen, die diese Ware oder Dienstleistung tatsächlich erworben oder genutzt haben, ohne dass angemessene und verhältnismäßige Maßnahmen zur Überprüfung ergriffen wurden, ob die Bewertungen tatsächlich von solchen Verbrauchern stammen“

Diese Regel soll sicherstellen, dass alle gezeigten Bewertungen auch authentisch sind und einen echten Erfahrungsbericht darstellen. Vordergründig geht es also um Verbraucherschutz. Das Verbot der Irreführung nimmt hauptsächlich die Anbieter der Plattformen in die Pflicht.

Bewertungsportale haften für Bewertungen

Außerdem neu ist der Tatbestand „Irreführung durch Unterlassen“. Daraus ergeben sich auch neue Hinweispflichten für Bewertungsplattformen (§§ 5a, 5b Abs. 3 UWG-neu).

Diese müssen nun zwei Dinge angeben: Wurden Mechanismen zur Sicherstellung der Authentizität von Bewertungen getroffen? Und: Wie wurden diese getroffen? Zwingend einführen muss ein Unternehmen ein Prüfverfahren nicht, dann jedoch angeben, dass es das nicht getan hat.

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundeskartellamt befragt Fachanwalt Gulden als Rechtsexperten iRd Sektoruntersuchung zu Nutzerbewertungen im Internet

mehr

Darf man positive Bewertungen einfach kaufen?

Bring mir die Sterne!

Bewertungen kaufen ist illegal. Bereits der Kauf verstößt gegen geltendes Recht. Die Verwendung der gekauften Bewertungen ist wettbewerbswidrig. Die Käufer können abgemahnt werden. Zudem drohen Portalsperren.

mehr

Gekaufte Bewertungen müssen gekennzeichnet sein - Stellungnahme

mehr
Ansprechpartner

Karsten Gulden
Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht LL.M. und Mediator

Karsten Gulden ist Rechtsanwalt & Mediator; Mitgründer und Gesellschafter der Kanzlei gulden röttger rechtsanwälte, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht seit 2009, Wahlfachprüfer beim Justizministerium Mainz/Rheinland-Pfalz und Mitglied im NetzDG-Prüfausschuss der FSM.
Zudem ist er ein Familienmensch, der das Klettern, die Berge & das Campen liebt. Die meiste freie Zeit verbringt er mit der Familie & den Pferden in freier Natur.

karsten.gulden@ggr-law.LÖSCHEN.com
+49-6131-240950

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich

Kommentare

Keine Kommentare

Icon XingIcon linkedInIcon E-MailIcon Drucken
gulden röttger rechtsanwälteKanzlei für Urheber- und Medienrecht *2005 Geistiges Eigentum Reputation Medien hat 4,89 von 5 Sternen307 Bewertungen auf ProvenExpert.com