Zum Hauptinhalt springen Zum Seiten-Footer springen

Bundesverfassungsgericht stärkt Pressefreiheit bei Berichten über Promis
keine absolute Pflicht zur anonymisierten Wortberichterstattung

Von
Veröffentlicht am
Kategorie: Medienrecht
XingLinkedInFacebookTwitterE-Mail

In der Nacht zum 1.Mai 2008 hatten die Ochsenknecht-Söhne (Schauspieler) in München allerhand Unfug getrieben und waren von der Polizei mitgenommen worden.

Ein Medienunternehmen berichtete auf einer Website darüber, wogegen die beiden Nachwuchskünstler klagten. Sie bekamen in zwei Instanzen zunächst Recht. Eine Verfassungsbeschwerde des Medienunternehmens beim Bundesverfassungsgericht gegen das Urteil hatte jetzt jedoch Erfolg. Die Berichterstattung über den Prominachwuchs wurde als zulässig erachtet.

Ansprechpartner

Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht LL.M. und Mediator Karsten Gulden

Karsten Gulden ist Rechtsanwalt & Mediator; Mitgründer und Gesellschafter der Kanzlei gulden röttger rechtsanwälte, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht seit 2009, Wahlfachprüfer beim Justizministerium Mainz/Rheinland-Pfalz und Mitglied im NetzDG-Prüfausschuss der FSM.
Zudem ist er ein Familienmensch, der das Klettern, die Berge & das Campen liebt. Die meiste freie Zeit verbringt er mit der Familie & den Pferden in freier Natur.

karsten.guldenggr-law.LÖSCHEN.com
+49-6131-240950

Stichwörter:
Presserecht

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich

Kommentare

Keine Kommentare

gulden röttger rechtsanwälteKanzlei für Urheber- und Medienrecht *2005 Geistiges Eigentum Reputation Medien hat 4,90 von 5 Sternen233 Bewertungen auf ProvenExpert.com